APRIORI ist bester Personaldienstleister

Autor: Michael Knörzer

Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:

Allgemein, News & Insights

1 Min. Lesezeit
APRIORI ist bester Personaldienstleister

 

Im Auftrag des Nachrichtenmagazins FOCUS hat das unabhängige Marktforschungsunternehmen STATISTA in einer empirischen Untersuchung bei Personalverantwortlichen und Kandidaten nachgefragt: Wer zählt zu Deutschlands Top Personaldienstleistern? Nach Auszählung der Stimmen steht fest: APRIORI steht zum vierten Mal in Folge auf dem Siegerliste. Und das erneut gleich in zwei Kategorien: „Executive Search“ und „Professional & Specialist Search“.

„Die Freude über die Auszeichnung als Top-Personaldienstleister ist riesig“, sagt Vorstandsmitglied Marius Meisel. „Für uns ist sie vor allem deshalb etwas Besonderes, weil sie auf einer unabhängigen Befragung basiert, die nicht allein die Meinung unserer Klienten, sondern des gesamten Marktes wiedergibt.“ APRIORI ist eine spezialisierte Personalberatung, die ihren Klienten bei der Besetzung freier Stellen in den Bereichen IT, Life Sciences und Engineering hilft.

Voraussetzung für die Teilnahme an der jährlichen Befragung im Auftrag des Nachrichtenmagazins FOCUS ist, dass Personalverantwortliche in den vergangenen drei Jahren mit Personaldienstleistern zusammengearbeitet haben. Ihre Erfahrungen spiegeln sich in der Erhebung wider. Die Ergebnisse sind im FOCUS-SPEZIAL „Gehalt & Karriere“ in der Liste der besten Personaldienstleister Deutschlands nachzulesen.

In der Kategorie Executive Search sind ausschließlich Unternehmen aufgeführt, die Führungskräfte vermitteln, während sich die Kategorie Professional & Specialist Search auf die Vermittlung hochspezialisierter Fachkräfte bezieht. „Für uns ist das Siegel eine Bestätigung unserer Arbeit und unseres Ansatzes, Klienten passgenaue Methoden anzubieten. Mit unserem Schwerpunkt auf IT, Life Sciences und Engineering setzen wir bewusst auf Zukunftsmärkte, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. In diesen hochtechnologischen Bereichen, die unser aller Zukunft maßgeblich beeinflussen werden, vermitteln wir ausschließlich Top-Spezialisten und Führungskräfte. Sie tragen mit ihrem Know-how maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei und werden händeringend am Markt gesucht“, sagt Vorstandsmitglied Sebastian Berblinger.

  • „Slow to hire, quick to fire“ (Teil 2): Bruchlinien von der Post-Corona- zur Pre-KI-Welt des Personalmanagements

    In verschiedenen Blogs hatten wir uns mit den seit ca. 1,5 Jahren zu beobachtenden Veränderungen am Arbeitsmarkt und im ersten Teil unseres Blogs „Slow to hire, quick to fire“ (Teil 1) mit den dahinter stehenden Überlegungen des…

  • „Slow to hire, quick to fire“: Die kommende Runderneuerungsstrategie des HRM für unsichere Zeiten?! (Teil 1)

    In den letzten Monaten haben zahlreiche Unternehmen in Deutschland Schlagzeilen gemacht, indem sie entweder Mitarbeiter entlassen oder Einstellungsstopps verhängt haben. (siehe auch unsere Blogs „Von smart bis hart (Teil 1 & 2)“, „Back to the…

  • Künstliche Intelligenz im Recruiting: Revolution oder Risiko?

    Künstliche Intelligenz (KI) – das große Hype Thema der letzten Monate. Nicht nur in Tech-Kreisen, sondern auch in der deutschen Personalabteilung ist KI nicht mehr wegzudenken. Und das aus gutem Grund, denn KI verspricht, Prozesse zu verbessern und…