Bewerbungen im Metaverse: Ferne Zukunft oder baldige Realität? 

Autor: Michael Knörzer

Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:

Neue Arbeitswelten, Personal & Führung

1 Min. Lesezeit
Bewerbungen im Metaverse

Die Entwicklung des Metaverse

Das Metaverse hat in den letzten Monaten eine rasante Entwicklung hingelegt. Wie große Tech-Unternehmen und vor allem Meta, ehemals Facebook, das ganze Thema vorantreiben, können Sie in unserer Studie “Metaversen für das Jahr 2022” nachlesen.

Aber auch in Deutschland ist das Potenzial für das Metaverse überraschend groß. Laut einer Umfrage sind 61% der Befragten bereits Nutzer oder daran interessiert. Die Top-Aktivitäten im Metaverse sind dabei Reisen, Gamen und Bildung.

Das Metaverse in unserer Arbeitswelt

Die Rollen im Arbeitsmarkt haben sich verändert. Arbeitgeber müssen immer mehr die Bedürfnisse und Wünsche des Bewerbers berücksichtigen, um eine Chance zu haben. Um präsent zu sein, müssen sich Arbeitgeber auf die Plattformen einlassen, die ihre Zielgruppe vermehrt nutzen. Bereits jetzt nutzen viele Menschen das Internet und sitzen häufig vor Bildschirmen wie dem Handydisplay oder Laptop. Viele Deutsche befinden sich laut der Umfrage bereits im Metaverse oder könnten es demnächst sein. Arbeitgeber sollten somit vermehrt das Metaverse für das Recruiting im Blick behalten. Spätestens sobald das Arbeiten im Metaverse angekommen ist und Arbeitsplätze im Metaverse geschaffen werden, wird auch das Recruiting über das Metaverse ablaufen. Gleichzeitig wird die Zielgruppe der Bewerber immer mehr mit dem aktuellen Trend gehen und im Metaverse unterwegs sein. Ein Bewerbungsgespräch lässt sich dann noch besser in den Alltag integrieren. Ist man bereits im Metaverse, um ein wenig zu gamen oder zu shoppen, ist man nur wenige Klicks vom virtuellen Raum des Vorstellungsgespräches entfernt. Besonders da durch die Corona-Pandemie bereits viele Interviews per Video stattgefunden haben, bietet das Metaverse eine persönlichere Alternative, da es eine noch realere Welt ist. Besonders für Bewerber, die weiter weg vom Standort des potenziellen Arbeitgebers wohnen, bietet das Metaverse eine einfache Möglichkeit, virtuell vor Ort zu sein und einen ersten Einblick zu bekommen.

Nur eine Frage der Zeit

Auch wenn das Metaverse zum Teil noch in den Kinderschuhen steckt und für das Recruiting derzeit wenig bis gar nicht verwendet wird, sollte man in den nächsten Jahren ein Auge darauf halten und bereit sein, diesen Schritt zu gehen. Virtuelle Campus, Karrieremessen oder Videointerviews weisen jetzt schon den Weg in eine Welt, die sich weiter in Richtung Metaverse entwickeln wird.

  • „Slow to hire, quick to fire“ (Teil 2): Bruchlinien von der Post-Corona- zur Pre-KI-Welt des Personalmanagements

    In verschiedenen Blogs hatten wir uns mit den seit ca. 1,5 Jahren zu beobachtenden Veränderungen am Arbeitsmarkt und im ersten Teil unseres Blogs „Slow to hire, quick to fire“ (Teil 1) mit den dahinter stehenden Überlegungen des…

  • „Slow to hire, quick to fire“: Die kommende Runderneuerungsstrategie des HRM für unsichere Zeiten?! (Teil 1)

    In den letzten Monaten haben zahlreiche Unternehmen in Deutschland Schlagzeilen gemacht, indem sie entweder Mitarbeiter entlassen oder Einstellungsstopps verhängt haben. (siehe auch unsere Blogs „Von smart bis hart (Teil 1 & 2)“, „Back to the…

  • Künstliche Intelligenz im Recruiting: Revolution oder Risiko?

    Künstliche Intelligenz (KI) – das große Hype Thema der letzten Monate. Nicht nur in Tech-Kreisen, sondern auch in der deutschen Personalabteilung ist KI nicht mehr wegzudenken. Und das aus gutem Grund, denn KI verspricht, Prozesse zu verbessern und…