Das lebensverändernde Produktivitätsystem: Die Second Brain Methode

Autor: Sofia Dobbertin

Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:

Neue Arbeitswelten

2 Min. Lesezeit

Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen persönlichen Assistenten, der all die Informationen, die täglich auf Sie einprasseln, ordnet, filtert und bereithält, genau dann, wenn Sie sie brauchen.

In unserer schnelllebigen Welt, wo jeder von uns täglich mit einer Lawine von Informationen konfrontiert wird, ist es leicht, sich überwältigt zu fühlen. Laut dem Guardian konsumieren wir täglich ein Äquivalent von 174 Zeitungen1. Von endlosen E-Mails über soziale Medien bis hin zu Nachrichtenupdates – die Informationsflut scheint unaufhaltsam. 

Die Lösung dieses Problems: Die Second Brain Methode.

 

Was ist die Second Brain Methode?

Die Second Brain Methode wurde von Tiago Forte als ein Ansatz zur Wissensorganisation entwickelt, der darauf abzielt, die kognitive Belastung zu reduzieren, indem Informationen außerhalb des eigenen Gehirns gespeichert werden. Dieses System dient als externes, digitales Lagerhaus für Ihre Gedanken, Ideen, Informationen und Erfahrungen. Das Ziel ist es, Ihr Gedächtnis zu entlasten und kreatives Denken zu fördern.

#Schritt 1: Wählen Sie Ihre Werkzeuge

Der erste Schritt besteht darin, die richtigen Werkzeuge auszuwählen. Digitale Notiz-Apps wie Evernote, Notion, oder Microsoft OneNote eignen sich hervorragend dafür. Wählen Sie ein Tool, das zu Ihren Bedürfnissen passt – wichtig ist, dass es leicht zugänglich und nutzerfreundlich ist.

#Schritt 2: Sammeln Sie Informationen

“The brain is for having ideas, not for holding them.”

– David Allen, Produktivitätserxperte

Unsere Gehirnkapazität wird täglich durch unzählige Kleinigkeiten beansprucht – Überlegungen zum Mittagessen, die Uhrzeit des nächsten Meetings und die Einkaufsliste fürs Wochenende. Eine effektive Methode, um geistigen Freiraum für wesentlichere Überlegungen zu schaffen, besteht darin, solche Alltagsdetails niederzuschreiben. Beginnen Sie also damit, alles zu sammeln, was Ihnen wichtig erscheint. Das können Notizen, Artikel, E-Mails, Zitate oder sogar Tweets sein. Wichtig ist, dass Sie alles an einem Ort sammeln. Nutzen Sie die Funktionen Ihres gewählten Tools, um Informationen schnell zu erfassen.

#Schritt 3: Organisieren Sie Ihre Daten

Sobald Sie genügend Material gesammelt haben, geht es darum, dieses zu organisieren. Erstellen Sie Kategorien oder Tags, um Ihre Informationen zu sortieren. Die Struktur sollte intuitiv und an Ihre persönliche Arbeitsweise angepasst sein. Denken Sie daran, dass Flexibilität hier der Schlüssel ist – Ihr System sollte mit Ihren Bedürfnissen wachsen und sich verändern können.

#Schritt 4: Überprüfen und Verbinden

Regelmäßige Überprüfungen sind entscheidend. Setzen Sie sich wöchentlich oder monatlich Zeit dafür, um durch Ihr zweites Gehirn zu gehen. Diese Überprüfungen helfen Ihnen, Verbindungen zwischen verschiedenen Informationen zu sehen und neues Wissen zu schaffen.

#Schritt 5: Anwenden und Teilen

Der letzte Schritt ist die Anwendung des gesammelten Wissens. Nutzen Sie Ihr zweites Gehirn, um Probleme zu lösen, neue Projekte zu starten oder Ideen zu entwickeln. Teilen Sie Ihr Wissen auch mit anderen, denn dadurch verankern Sie es noch stärker in Ihrem eigenen Verständnis.

Fazit

Die Second Brain Methode ist mehr als nur ein Organisationswerkzeug; sie ist eine Denkweise, die es Ihnen ermöglicht, Informationen effektiv zu verwalten und kreativ zu nutzen. Durch die Implementierung dieser Methode können Sie sicherstellen, dass Sie im Jahr 2024 und darüber hinaus auf dem neuesten Stand der Informationsverarbeitung sind. Probieren Sie es aus und entdecken Sie, wie Ihr zweites Gehirn Ihr Leben bereichern kann.

 

 

 

 

https://www.theguardian.com/media/mediamonkeyblog/2011/feb/11/174-newspapers-data-daily

  • Zum Weltglückstag: Macht Arbeit (noch) glücklich?

    Jährlich am 20. März feiern wir den Weltglückstag … Sie etwa nicht? Ob man Grund zum Feiern hat, mag von vielen Faktoren abhängen. Einer könnte Ihre Arbeit sein, muss es aber nicht.  Die Beziehung…

  • “Willkommen in der neuen Wirklichkeit!”

    In unseren Blogs “KI als Baustein des Strategischen Human Resource Managements … und warum sich Mitarbeiter darauf vorbereiten sollten”  und “Zwischen Fachkräftemangel und Einstellungsstopp – Erleben wir die Trendwende am Arbeitsmarkt? Wie sich Unternehmen…

  • Flow in der Arbeit durch digitalen Workflow

    Sicher nutzen Sie digitale Technologien im Job. Aber mal ganz ehrlich: Wirklich so konsequent wie es möglich wäre? Könnten Sie ihren Job nicht vielleicht doch ein bisschen besser machen? Und sich gleichzeitig nicht auch noch etwas besser dabei…